Drehteile aus POM Ø30mm mit Gewinde M8 11.12.2017

Drehteile aus POM Ø30mm mit Gewinde M8
bachmayer Industrie 4.0 CAD-Drehteile-Gewindebohrung

(331420) Anfrage: Drehteile Ø30mm mit Gewinde in POM Polyoxymethylen

Menge:
300 Stück Länge 40mm
20 Stück Länge 80mm Doppelgewinde

Material:

POM schwarz mittelfest

Materialinfo POM:

  • Polyoxymethylen (Kurzzeichen: POM) ist ein teilkristalliner thermoplastischer Kunststoff mit guten mechanischen Eigenschaften, hoher Dimensionsstabilität sowie einem hervorragendem Gleit- und Verschleißverhalten.
  • Einsatzgebiete sind die Automobilindustrie und die Elektrotechnik, der Geräte- und Maschinenbau sowie der Konsumgüterbereich
  • Mittlere bis hohe Festigkeit (besonders Wechselfestigkeit) und Steifigkeit, mittlere bis hohe Schlagzähigkeit, Härte und ausgezeichnetes Gleit- und Abriebverhalten. Die hohe Rückstellelastizität findet insbesondere viele Anwendungen im Bereich der Schnappverbindungen.
  • Die Einsatzgrenzen liegen von etwa -40 bis 85 bzw. 100 °C Dauertemperatur, kurzfristig bis 120 °C
  • POM hat gute elektrische Isoliereigenschaften.
  • POM-Thermoplaste weisen aufgrund ihrer hohen Kristallinität eine gute Beständigkeit gegen zahlreiche Chemikalien auf. Sie sind beständig gegen verdünnte Säuren (pH > 4) sowie verdünnte Laugen, aliphatische, aromatische und halogenierte Kohlenwasserstoffe, Öle und Alkohole. Sie sind unbeständig gegen konzentrierte Säuren und Flusssäure sowie Oxidationsmittel. POM weist geringe Feuchteaufnahme und hohe Gasdichte auf. Ohne Zusatz von UV-Stabilisatoren (u. a. Ruß) ist die Witterungsbeständigkeit nicht gut. Durch Tempern und Zugabe von Nukleierungsmitteln lässt sich der Gefügeaufbau beeinflussen. POM brennt infolge des spezifischen Abbaumechanismus, nämlich der Abspaltung gasförmigen Formaldehyds bei hinreichender Temperatureinwirkung.
  • Kristallitschmelzpunkt: 164 bis 172 °C (Copolymerisate); 175 °C (Homopolymerisate).
    Glasübergangstemperatur etwa -60 °C (Copolymerisate), etwa -85 °C (Homopolymerisate)
  • Das Kleben ist nur nach Vorbehandlung möglich --> siehe Plasmavorbehandlung
  • Maschinenbau, Fahrzeugindustrie: Zahnräder, Kleinstgetriebe, Schaltwerke, Kugellagerkäfige; Teile von Tankverschlüssen, Kraftstoffpumpen und Vergasern, Lautsprechergitter (Auto); Schnapp- und Federelemente; Teile und Gehäuse für Wasserpumpen, Ventile, Armaturen; Schrauben, Muttern, Lager für Uhrwerke, Bauelemente in „Outsert-Technik“

  • Elektrotechnik: Präzisionsteile für Telefonapparate, Radio-, Fernseh- Tonwiedergabe- und Fax- Geräte, Kopierer, leitfähige Formteile bei entsprechender Füllung.

  • Verpackung: Sprühdosen, Gasfeuerzeugtanks, Gasampullen.

  • Bau- und Möbelindustrie: Beschläge, Scharniere, Schlossteile, Tür- und Fenstergriffe, Kupplungsteile für Gartenschläuche.

  • Sonstiges: Haken, Reißverschlüsse, Skibindungsteile, Dry Powder Inhaler, Insulin-Pen, Aufsteckzahnbürsten, Spielzeug.