Baskets entscheiden Offensiv-Spektakel für sich mit 107:100 die Punkte aus Ansbach 24.03.2019

Baskets entscheiden Offensiv-Spektakel für sich mit 107:100 die Punkte aus Ansbach
ViB24.TV-Baskets Vilsbiburg - Davor Barovic - Foto: Birgit Schmideder

Baskets Vilsbiburg mit 107:100 (50:42) den zehnten Saisonsieg einfahren.

Offensivfans sollten am vergangenen Wochenende im Ansbacher Theresiengymnasium voll auf ihre Kosten kommen. Am Ende einer temporeichen Partie konnten die Baskets Vilsbiburg mit 107:100 (50:42) den zehnten Saisonsieg einfahren. Durch den Auswärtserfolg festigen die Baskets nicht nur den neunten Tabellenplatz, sondern sichern sich auch gegen Ansbach den direkten Vergleich, was in einer ausgeglichen Liga am Ende noch entscheidend sein könnte.

Beide Teams mussten vor der richtungsweisenden Partie für die Saison-Schlussphase wichtige Ausfälle kompensieren. Das Vilas-Team trat die Auswärtsfahrt ohne den etatmäßigen Point-Guard Fil Schinhammer (Virusinfektion) an und hatte in der Anfangsphase Schwierigkeiten ins Laufen zu kommen (4:9; 3. Spielminute). Im ersten Abschnitt war es vor allem Kendall Timmons, der die Seinen im Spiel hielt und den Rückstand bis zum Viertelende nicht zu groß werden ließ (19:22).

Im zweiten Viertel sollte dann endlich der Knoten von jenseits der Dreipunktelinie platzen und die Niederbayern kamen ins Laufen. Allen voran Andy Goderbauer: Alleine im zweiten Abschnitt markierte er vier Dreier und erzielte 17 seiner am Ende 37 Punkte. Das Vilas-Team hatte jetzt immer wieder die passende Antwort auf Ansbacher Offensivaktionen, gewann das zweite Viertel am Ende mit 31:20 und ging mit einer 8-Punkte-Führung in die Umkleide.

Mit der Devise, das Tempo gegen ersatzgeschwächte Ansbacher hoch zu halten, schickte Coach Vilas sein Team zurück aufs Feld. Und die Baskets sollten dort weitermachen, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Auch im dritten Abschnitt erzielte man 30 Punkte und baute den Vorsprung zehn Minuten vor dem Ende auf 12 Punkte aus (80:68). Entschieden war die Partie an dieser Stelle freilich noch nicht. Denn Ansbach warf vor heimischem Publikum alles in die Waagschale und schaffte es, Verunsicherung ins Vilsbiburger Spiel zu bekommen. Die Baskets konnten die Gastgeber meist nur durch Fouls stoppen, doch Ansbach ließ an der Freiwurflinie einige Möglichkeiten liegen. Auch wenn das Spiel zwischenzeitlich nochmal auf der Kippe stand (100:96; 39. Spielminute), ließen sich die Baskets den vierten Auswärtserfolg nicht mehr nehmen und traten mit einem 107:100 im Gepäck die Heimreise an.

Mit einem Sieg im Heimspiegel gegen den Tabellennachbarn SB DJK Rosenheim am kommenden Freitag (Spielbeginn 20.00 Uhr) wollen die Baskets den neunten Tabellenplatz weiter verteidigen und sich den nächsten direkten Vergleich sichern.

Baskets (Punkte/Dreier): Circiroglu, Barovic (8), Leierseder (13/3), Billinger, Mayr (4), Timmnons (28/2), Novy (14/2), Theisinger (3), Dell und Goderbauer (37/9)

Foto: Fast jeder Wurf ein Treffer – Bei Andy Goderbauer ist der Knoten in Ansbach so richtig geplatzt. Der Baskets-Scharfschütze traf aus allen Lagen, avancierte mit 37 Punkten (davon 9 Dreier) zum Matchwinner in Ansbach und brachte seine Vilsbiburger nach zwei Niederlagen in Folge zurück in die Erfolgsspur.

Baskets gastieren bei Piranhas in Ansbach

Vilsbiburger Korbjäger gastieren bei den Piranhas in Ansbach

Vilas-Team will nach zwei Niederlagen zurück in die Erfolgsspur

Endspurt in der Basketball-Regionalliga. Zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison gastieren die Baskets Vilsbiburg am kommenden Samstag beim Tabellenzehnten in Ansbach (Spielbeginn 19.30 Uhr).

Kurz vor Ende der Regionalligasaison 2018/2019 rückt das Klassement nochmals zusammen. Die OSB Hellenen München (8.), die Baskets Vilsbiburg (9.), hapa Ansbach (10.) und SB DJK Rosenheim (11.) sind allesamt punktgleich (9 Siege bei 13 Niederlagen – 18 Punkte). Science City Jena II befindet sich mit 16 Punkten in Schlagdistanz auf dem drittletzten Tabellenplatz. Bad Aibling (12 Punkte) und Goldbach (8 Punkte) liegen bereits relativ abgeschlagen dahinter, haben aber rein rechnerisch immer noch Chancen auf den Klassenerhalt

„Wir wollen die Saison erfolgreich beenden und gehen in jedes Spiel um zu gewinnen. Welcher Tabellenplatz dann rausspring ist zweitrangig sofern wir in jedem Spiel alles geben und als Team auftreten“, gibt Coach Vilas die Marschrichtung für die verbleibenden Partien klar vor.

Wer also glaubte, die Baskets würden gegen Ende der Saison einen Gang zurückschalten der wurde spätestens im Montagstraining eines Besseren belehrt. Akribische Verteidigungsarbeit, viele Spielsituationen und enorm viel Wettbewerb. Das Trainerduo Vilas/Cooper hat die Intensität nochmals nach oben geschraubt und den Jungs einiges abverlangt. Angesprochen auf die Flaute von jenseits der Dreipunktelinie ist aber auch Coach Vilas ein wenig ratlos. „Wir werfen extrem viel unter der Woche und die Quoten im Training sind sowohl mit als auch ohne Verteidigung wirklich gut. Im Spiel ist es dann einfach Kopfsache. Wir müssen weiter auf unseren Wurf vertrauen und dann wird der Knoten auch wieder platzen“, so der Baskets-Übungsleiter. Bei Andy Goderbauer hat es bereits gegen Herzogenaurach geklappt (4 Treffer bei neun Versuchen), vielleicht ziehen die anderen Schützen im Team gegen Ansbach nach. Während man mit der Wurfausbeute im Lager der Baskets nach wie vor hadert, kann man mit der Rebound-Dominanz nach wie vor sehr zufrieden sein. Mit Lubos Novy und Davor Barovic haben die Baskets, die in diesem Jahr das beste Reboundteam der Liga stellen, auch in Ansbach sicherlich Größenvorteile. Diese müssen aber erst einmal in Zählbares umgewandelt werden Denn mit Walter Simon (17,6 Punkte pro Partie / 7,3 Rebounds) und Paul Nzeocha (11,0 Punkte / 7,1 Rebounds) sind die Piranhas auf dieser Position ebenfalls extrem gut besetzt. Mit einem Sieg würden die Baskets sich nicht nur etwas absetzen, sondern könnten nach dem 90:85-Hinspielerfolg auch den direkten Vergleich für sich entscheiden.

Foto: Die Dominanz von Davor Barovic wird am Wochenende gefragt sein – Mit 11,4 Punkten und 10,2 Rebounds legt der Baskets-Big-Man ein lupenreines Double-Double im Schnitt auf und soll die Vilsbiburger in Ansbach zurück in die Erfolgsspur führen.