Baskets kassieren beim 71:91 vierte Pleite in Folge 08.02.2019

Baskets kassieren beim 71:91 vierte Pleite in Folge
ViB24.TV-Baskets Vilsbiburg

Breitengüßbach eine Hausnummer zu groß

Baskets kassieren beim 71:91 vierte Pleite in Folge / Jetzt geht es in die entscheidende Saisonphase

An den vergangenen drei Spieltagen ging es für die Baskets Vilsbiburg ausnahmslos gegen die Spitzenteams der Liga. Wie bereits vor Wochenfrist gegen den TSV Oberhaching streckten sich die Vilsbiburger auch am Samstagabend in Breitengüßbach bis zum Schlusspfiff, mussten sich am Ende dem Tabellendritten aber mit 71:91 (31:42) geschlagen geben.

Die ersten Spielminuten verliefen für die Gäste aus Niederbayern noch ganz verheißungsvoll. Lubos Novy, der am Ende mit 19 Punkten eine starke Leistung zeigte, und Josi Leierseder zeigten die nötige körperliche Präsenz und sorgten für einen ausgeglichenen Spielverlauf (6:6; 2. Spielminute). In der Folge übernahm allerdings mehr und mehr Breitengüßbach das Zepter und diktierte aus einer starken Verteidigung heraus das Spielgeschehen. Die Baskets gerieten so Punkt um Punkt ins Hintertreffen und lagen zum Viertelende mit sieben Punkten zurück (18:25).

Doch wie bereits gegen Oberhaching stimmte diesmal auch in fremder Halle die Moral. Die Vilsbiburger stemmten sich gegen die körperlich starken Gäste und kämpfen sich über schnellen Teambasketball zurück in die Partie. Mit einem Novy-Korbleger (28:27; 15. Spielminute) gingen die Vilsbiburger dann erstmals wieder in Führung und boten den Gastgebern kurzzeitig Paroli (31:31; 17. Spielminute). Doch in den letzten drei Minuten ging bei den Baskets dann gar nichts mehr. Breitengüßbach bestrafte die sich einschleichende Unsicherheit eiskalt und sorgte mit einem 11:0-Lauf für einen zweistelligen Pausrückstand des Vilas-Teams (31:42).

Einsatz und Kampfbereitschaft stimmten auch nach dem Seitenwechsel, doch Breitengüßbach war am Ende zu abgezockt, um nochmals ernsthaft in Gefahr zu geraten. Vor allem gegen die ehemaligen Bundesligaspieler Alex Engel (22 Punkte) und Erik Land (21 Punkte) fanden die Baskets nur selten ein Mittel um die Hausherren ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Am Ende stemmten man sich zwar mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage, doch musste man sowohl das dritte (21:24) als auch das vierte Viertel (19:25) abgeben und am Ende mit einer 71:91-Auswärtsniederlage im Gepäck die Heimreise antreten.

„Klar wäre ein Sieg gegen eins der Topteams gut für das Selbstvertrauen gewesen. Doch das sind in dieser Saison nicht die Mannschaften mit denen wir uns messen müssen. Die wichtigen Aufgaben warten in den kommenden Wochen auf uns. Und hier müssen wir voll da sein. Für uns heißt es jetzt Mund abwischen und gemeinsam als Team nach Vorne blicken“, so Kapitän Michael Mayr. Mehr denn je dürfte dieser Satz im Hinblick auf die kommenden Aufgaben gelten. Am kommenden Wochenende (Sonntag 16.00 Uhr) empfangen die Vilsbiburger in eigener Halle die OSB Hellenen München. Mit einem Sieg gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn soll es für das Vilas-Team dann endlich mit dem Befreiungsschlag klappen.

Baskets (Punkte/Dreier): Circiroglu, Barovic (5), Leierseder (3), Billinger (1), Mayr (7/1), Schinhammer (14/3), Timmons (15), Novy (19), Theisinger (4), Goderbauer (3)

Foto: Lubos Novy zeigte in Breitengüßbach eine gute Leistung. Nicht nur seine 19 Punkte machen Mut auf mehr, auch die Körpersprache und Einsatzbereitschaft lassen für die anstehenden Aufgaben hoffen.

Baskets Vilsbiburg gegen Breitengüßbach am Samstag 07-02-2019

Die Baskets Vilsbiburg müssen am Samstag beim Rangdritten in Breitengüßbach ran

Die Baskets Vilsbiburg durchleben derzeit wahrlich eine schwierige Phase. Nach unglaublichem Verletzungspech und drei Pleiten in Folge werden die Aufgaben auch am kommenden Wochenende nicht leichter. Das Vilas-Team muss beim Rangdritten, dem TSV Tröster Breitengüßbach, antreten und geht dabei erneut als Außenseiter in die Partie.

Durch die überraschenden Siege von Goldbach, Jena und Rosenheim am letzten Spieltag rückt das ganze Regionalliga-Klassement nochmals enger zusammen. Den vorletzten aus Jena (10 Punkte) und den Tabellensechsten Treuchtlingen (18 Punkte) trennen gerade einmal vier Siege. Die Baskets (14 Punkte) befinden sich auf Tabellenplatz zehn mitten drin. „Die Liga ist in diesem Jahr der Wahnsinn. Wir dürfen uns aber in der aktuellen Phase nicht verrückt machen lassen, sondern uns weiterhin auf uns und die Entwicklung des Vereins konzentrieren. Man darf nicht vergessen, dass wir mit Schwabing, Oberhaching und jetzt Breitengüßbach in den letzten Spielen ausschließlich gegen Topteams der Liga gespielt haben“, so Headcoach Marc Vilas.

Der Samstagsgegner rangiert derzeit mit elf Siegen bei sechs Niederlagen auf dem dritten Tabellenplatz. Am vergangenen Wochenende verlor man ziemlich unglücklich mit 85:84 in Treuchtlingen und dürfte daher mit viel Frust und einer extra Portion Motivation in die Partie gegen die Niederbayern gehen. Auch das Hinspiel dürfte seinen Teil dazu beitragen. Damals fügte das Vilas-Team den Güßbachern mit 79:68 die erste Saisonniederlage zu.

Topscorer Erik Land (19 Punkt pro Spiel, 9,8 Rebounds pro Spiel) der im Hinspiel noch fehlte sowie die bundesligaerfahrenen Jörg Dippold (14,4 Punkte) und Alexander Engel (10,2 Punkte, 4, 6 Assists) werden sicher alles dafür tun, um die offene Rechnung zu begleichen. Mit Lucas Wagner und Jonas Klaus ist man vor allem auf den großen Positionen sehr gut und tief besetzt, sodass sich das Vilas-Team ordentlich strecken muss, um gegen das Topteam mitzuhalten.

Auch wenn man sich natürlich den ein oder anderen Sieg mehr gewünscht hätte, so kann man zumindest aus den letzten beiden Spielen viel Positives mitnehmen. „Anders als bei der völlig unnötigen Niederlage gegen Bamberg haben wir sowohl gegen Schwabing als auch gegen Oberhaching bis zum Schluss gekämpft und alles gegeben. Wenn es am Ende dann nicht reicht, dann ist das so. Wir glauben weiterhin an uns und werden früher oder später auch wieder in die Erfolgsspur zurückkehren“, gibt sich Kapitän Michael Mayr zuversichtlich.

Foto: Gegen die starke Centerriege der Güßbacher werden sich Davor Barovic und Co. mächtig strecken müssen. Bislang kommt der Baskets-Big-Man auf 12,1 Punkte und 10,8 Rebounds pro Partie und legt somit ein Double-Double im Schnitt auf.