Baskets Vilsbiburg gegen Schwabing mit 70:98 geschlagen + Kendall Timmons kehrt zurück an die Vils 27.01.2019

Baskets Vilsbiburg gegen Schwabing mit 70:98 geschlagen + Kendall Timmons kehrt zurück an die Vils
ViB24.TV Foto: US-Boy Kendall Timmons verstärkt die Baskets bis zum Saisonende

Medieninformation | Baskets Vilsbiburg | 27.01.2019 Vorbericht

Baskets reagieren auf Verletzungsmisere,Kendall Timmons kehrt zurück an die Vils

Müssen sich gegen Schwabing dennoch mit 70:98 geschlagen geben.

Nach der wohl schwierigsten Woche der jüngeren Abteilungsgeschichte gastierten die Baskets Vilsbiburg am vergangenen Samstagabend beim MTSV Schwabing. Nach einer einseitigen ersten Halbzeit zeigten die Niederbayern in der zweiten Halbzeit zwar Moral, mussten sich am Ende aber dennoch mit 70:98 (28:62) geschlagen geben.

Turbulente sieben Tage liegen hinter den Baskets. Mit Max Wagner (anhaltende Kniebeschwerden), Grant Corsi (schwerwiegende Muskelverletzung im Oberschenkel) und Eduard Hoffmann (Meniskus-Probleme im Knie) werden den Vilsbiburgern bis zum Saisonende drei wichtige Akteure fehlen. Grund genug für die Baskets-Vorstandschaft zu reagieren.

„Am Dienstagabend haben wir beschlossen, dass das Team nach den Verletzungen Stabilität benötigt. Wir haben anschließend Kendall Timmons gefragt, ob er uns in dieser schwierigen Situation unterstützen kann. Am Mittwoch saß er bereits im Flieger, konnte am Donnerstag mit dem Team erstmals trainieren und war Freitagmittag spielberechtigt“, schildert Vorstand Leistungssport Holger Prote die Geschehnisse der turbulenten Woche und ergänzt: „Ein Dank gilt allen Helfern im Verein, aber auch in den Ämtern sowie meinen Vorstandkollegen, die es erst möglich gemacht haben, so kurzfristig die Spielberechtigung zu erhalten.“

Mit Kendall Timmons kehrt der effektivste Baskets-Akteur der Vorsaison für die verbleibenden zehn Spiele zurück nach Niederbayern. Bei seiner Premiere gegen Schwabing unterstrich er prompt mit 25 Punkten und 8 Rebounds seinen Wert, den er im weiteren Verlauf der Saison für die Baskets haben wird.

Schwabing konnte in dieser Partie aus den Vollen Schöpfen und auch wieder auf die Dienste von Bundesligaprofi Joshua Obiesie zurückgreifen. Unter den Augen zahlreicher NBA-Scouts strotzten die Gastgeber nur so vor Motivation. Die Vilsbiburger ließen sich vom Tip-Off weg von der Münchner Talentschmiede den Schneid abkaufen und hatten keine Chance gegen die intensive Schwabinger Verteidigung. Bis zur Halbzeit lag man so bereits mit 34 Punkten im Hintertreffen (28:62).

Nach dem Seitenwechsel reduzierte Schwabing den Druck und prompt fanden die Gäste deutlich besser ins Spiel. Defensiv stand man nun wesentlich kompakter und konnte daraus in der Offensive immer wieder Akzente setzen. Am Ende gewannen die Baskets das dritte Viertel (27:9) sehr deutlich und lagen plötzlich wieder in Reichweite (69:57). Schwabing nutze den Kräfteverschleiß der Baskets in der Folge eiskalt aus und legte mit einem 12:0-Lauf gleich zu Beginn des Schlussabschnitts den Grundstein für den am Ende verdienten Sieg. Mit einer 70:98-Pleite im Gepäck mussten die Baskets die Heimreise antreten, doch gerade die Reaktion nach der Halbzeit macht Mut für die Zukunft und zeigt, dass die Mannschaft lebt.

„In dieser Form, mit dieser Intensität und in dieser Besetzung wäre Schwabing in dieser Liga nicht zu schlagen. Das mussten wir gerade in der ersten Halbzeit neidlos anerkennen. Man hat auch deutlich gesehen, dass die vergangene Woche nicht spurlos an meinen Jungs vorübergegangen ist. Umso zufriedener bin ich mit der Reaktion, die wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben“, so Coach Vilas.

Am kommenden Sonntag (Spielbeginn 16:00 Uhr ) gastiert der Tabellenführer aus Oberhaching in der Ballsporthalle. Eine Woche später gastieren die Niederbayern beim Rangdritten in Breitengüßbach. Die Aufgaben werden also nicht leichter für das Vilas-Team. Doch bekanntlich wächst man ja gerade an diesen.

Baskets (Punkte/Dreier): Circiroglu, Barovic (7), Leierseder (7/1), Billinger, Mayr (3), Schinhammer (7/2), Möllenkamp, Timmons (25/1), Novy (15/1), Theisinger, Dell, Goderbauer

Foto: US-Boy Kendall Timmons verstärkt die Baskets bis zum Saisonende. Bei seinem Saisondebut avancierte er prompt mit 25 Punkten und 8 Rebounds zum Topscorer der Partie. Die 70:98-Niederlage gegen überragende Schwabinger konnte aber auch er nicht verhindern.

Medieninformation | Baskets Vilsbiburg | 25.01.2019 Vorbericht

Baskets Vilsbiburg fürchtet eine rabenschwarze Woche

Vilsbiburger Korbjäger reisen mit enormen Verletzungssorgen nach Schwabing

Nach der bitteren Heimpleite gegen TTL Basketball Bamberg (77:87) werden die Aufgaben für das Vilas-Team in den kommenden Wochen nicht einfacher. Am Samstagabend gastieren die Baskets beim Tabellenvierten MTSV Schwabing, die ausgerechnet in der Partie gegen Vilsbiburg wieder auf die Dienste von Bundesligaspieler Joshua Obiesie zurückgreifen können.

Eine Woche zum vergessen liegt hinter den Baskets Vilsbiburg. Dabei sollte am Ende die völlig unnötige Niederlage nach 20-Punkte-Vorsprung gegen Bamberg noch das geringste Übel bleiben. Viel schlimmer als die Pleite waren die Nachrichten, dass die Baskets aufgrund schwerer Verletzungen für längere Zeit auf US-Boy Grant Corsi (finale Diagnose steht noch aus) und Eduard Hoffmann verzichten müssen. Youngster Max Wagner wird nach seiner Knieoperation und anhaltenden Beschwerden ebenfalls in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass den Baskets gleich drei Spieler aus der vor der Saison angedachten Starting-Five für den Rest der Saison fehlen werden. Zudem verlässt Center Alexander Möllenkamp aufgrund eines Auslandssemester nach dem kommenden Auswärtsspiel in Schwabing die Baskets-Familie für die restliche Saison.

„Allein mit der Niederlage hatten wir gut zu kämpfen. Die Verletzungsnachrichten haben das Team am Montag dann eiskalt erwischt. Wir müssen die Situation jetzt nehmen wie sie ist und das Beste draus machen. Jeder einzelne ist jetzt gefragt nochmals eine Schippe draufzupacken und an seine Grenzen zu gehen. Wir fahren nicht nach Schwabing, um die Punkte kampflos in München zu lassen“, versucht Headcoach Marc Vilas trotz der rabenschwarzen Nachrichten positiv nach vorne zu blicken.

Weil sich Ansbach am vergangenen Wochenende völlig überraschend Jena geschlagen geben musste, sind die Baskets trotz der Niederlage sogar auf den neunten Platz geklettert. In der Tabelle liegt man somit zwar fünf Plätze hinter dem Samstagsgegner (Tabellenvierter), doch trennen Platz vier und zehn weiterhin lediglich ein Sieg.

Im Hinspiel konnten die Niederbayern am Ende mit 98:84 einen deutlichen Heimsieg einfahren. Damals bereiteten vor allem Grant Corsi und Eduard Hoffmann der Schwabinger-Defensive Kopfzerbrechen und erzielten zusammen 50 Punkte. Im Rückspiel müssen andere dies übernehmen. Einfacher wird die Aufgabe nicht, zumal Schwabing bereits angekündigt hat, dass Jungend-Nationalspieler Joshua Obiesie am Samstag für seinen Heimatverein auflaufen wird. Obiesie wechselte in der Winterpause per Doppellizenz zum Partnerverein s.Oliver Würzburg in die 1. Basketball Bundesliga und steht dort im Schnitt bereits 15 Minuten (im Fiba Europe Cup sogar 20 Minuten auf dem Parkett. Dabei erzielt er im Basketballoberhaus durchschnittlich sieben Punkte bei einer Effektivität von 8,25. Mit US-Boy Nick Freer (15,9), dem Ex-Bundesligaspieler Justin Hedley (10,0) und Marco Lachmann (12,7) sowie NBBL-Yougster Isaiah Ihnen (10,5) strotzt der Schwabinger-Kader nur so vor Tiefe und offensiver Schlagkraft.

Die Baskets reisen somit als klarer Außenseiter in die Landeshauptstadt, haben auf der anderen Seite aber auch überhaupt nichts zu verlieren.

Foto: Eine rabenschwarze Woche liegt hinter den Baskets – US-Boy Grant Coris zog sich gegen TTL Basketball Bamberg eine Verletzung im Oberschenkel zu. Die genaue Diagnose steht noch aus doch voraussichtlich wird er dem Team für mehrere Wochen fehlen.