Vilsbiburger Baskets ...Am Ende fehlt die Cleverness 11.11.2018

Vilsbiburger Baskets ...Am Ende fehlt die Cleverness
ViB24.TV-Baskets Vilsbiburg Kapitän Michael Mayr

Medieninformation | Baskets Vilsbiburg | 11.11.2018

Baskets Vilsbiburg unterliegen Topteam Treuchtlingen mit 81:91

Im „Classico“ der 1. Regionalliga lieferten sich die Baskets Vilsbiburg und der VfL Treuchtlingen am vergangenen Wochenende vor über 700 Zuschauern das erwartet spannende Spiel. Über 34 Minuten agierten die Niederbayern dabei auf Augenhöhe und hatten durchaus die Chance, das Spiel zu gewinnen. Doch am Ende fehlte den Vilsbiburgern ein wenig die Cleverness und man musste mit 81:91 (45:49) die vierte Auswärtsniederlage der Saison hinnehmen.

Das Vilas-Team musste im Treuchtlinger Hexenkessel auf Point-Guard Max Wagner verzichten (Knieprobleme). Dafür kehrte Fil Schinhammer nach langwieriger Verletzungspause zurück ins Team und feierte sein Debut im Baskets-Trikot. Und auch Kapitän Michael Mayr biss trotz anhaltender Fersenprobleme die Zähne zusammen.

Die Vilsbiburger erwischten prompt den besseren Start in die Partie und gingen durch schnelle Punkte von Josi Leierseder in Führung (4:0). In der Folge entwickelte sich bis zum Viertelende ein Spiel auf Augenhöhe (22:23), in dem sich kein Team deutliche Vorteile erarbeiten konnte. Mitte des zweiten Viertels drohte die Partie dann zu Gunsten der Gastgeber zu kippen. Treuchtlingens Topscorer Peter Zeis, der ausgerechnet gegen die Vilsbiburger nach sechswöchiger Verletzungspause in den Kader zurückkehrte, unterstrich seine Klasse, erzielte viertelübergreifend innerhalb von zehn Minuten 19 Punkte und sorgte so fast im Alleingang für den bis dato höchsten Vilsbiburger Rückstand (28:35; 14. Spielminute).

Nach dem Seitenwechsel (45:49) erwischten die Gastgeber durch Zeis und Eisenberger den besseren Start und ließen die Baskets weiter ins Hintertreffen geraten (45:54). Doch US-Boy Grant Coris hatte etwas dagegen, erzielte drei „Dreier“ in Folge und brachte die Seinen erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung (56:55). Am Ende gewannen die Vilsbiburger das dritte Viertel (24:21) und lagen mit beginn des Schlussabschnitts wieder in Schlagdistanz (69:70).

Durch vier Hoffmann-Punkte ging das Vilas-Team gleich zum Start des Schlussviertels in Führung (73:70). Doch den möglichen Sieg vor Augen, begann der Baskets-Motor zu stottern. In der Defensive ließ man sich ein ums andere Mal vom schnellen Treuchtlinger Passspiel überlisten. Offensiv versuchte man zu sehr über Einzelaktionen den Anschluss zu halten. Die Gastgeber bestraften diese Nachlässigkeiten eiskalt, zogen auf neun Punkte davon (75:84; 37. Spielminute) und ließen sich diese Führung auch bis zum Schluss (81:91) nicht mehr nehmen.

„Wir haben heute über 34 Minuten sehr gut gespielt und auch endlich auswärts unseren Offensivrhythmus gefunden. Doch um gegen ein Spitzenteam zu gewinnen, müssen wir unsere Leistung über die volle Spieldauer zeigen und nicht von unserer Spielweise abweichen. Wenn wir aus der Schlussphase die richtigen Schlüsse ziehen und daraus lernen, sind wir auf einem guten Weg“, so Headcoach Marc Vilas.

Auch am kommenden Wochenende sind die Vilsbiburger erneut auswärts gefordert. Am Samstag geht es für das Vilas-Team zum derzeitigen Tabellenvierten nach Herzogenaurach. Ein Sieg ist fast Pflicht, um den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht zu verlieren.

Baskets (Punkte/Dreier): Circiroglu, Barovic (10), Leierseder (8), Hoffmann (11), Billinger, Mayr (14/4), Schinhammer (4), Möllenkamp (2), Theisinger, Dell, Goderbauer (15/5), Corsi (17/3)

Foto: Mit den ersten 34 Minuten konnte Marc Vilas zufrieden sein. Am Ende brachten sich seine Jungs selbst um den möglichen Auswärtssieg in Treuchtlingen und mussten sich mit 81:91 geschlagen geben.

Vorbericht:

Vilsbiburger Baskets vor dem „Auswärts-Highlight“ der Saison

Medieninformation | Baskets Vilsbiburg | 08.11.2018

Vilsbiburger Korbjäger gastieren in der Senefelder-Hölle beim VfL Treuchtlingen

Nach einem spielfreien Wochenende wartet auf das Team von Baskets-Coach Marc Vilas gleich eine richtige Mamutaufgabe. Am Samstagabend (Spielbeginn 19.00 Uhr) gastieren die Baskets Vilsbiburg beim VfL Treuchtlingen und voraussichtlich 800 Zuschauer in einer restlos ausverkauften Halle.

Dass es auswärts bei den Baskets in dieser Saison noch nicht so laufen will ist kein Geheimnis. Bei drei Versuchen mussten die Niederbayern das Spielfeld dreimal als Verlierer verlassen. Beim wohl schwierigsten Auswärtsspiel der Saison haben die Vilsbiburger also kaum etwas zu verlieren. „In Treuchtlingen wartet eine in dieser Liga einzigartige Stimmung auf uns. Eine kleine und relativ dunkle Halle. Dazu 800 Fans die bereits eine Stunde vor Spielbeginn für beste Stimmung sorgen und das Heimteam über 40 Minuten pushen. Es wird entscheidend sein, wie unser junges Team mit dieser Atmosphäre zu Recht kommt, da es für viele das erste Gastspiel in Treuchtlingen ist. Wir haben versucht uns unter der Woche bestmöglich darauf vorzubereiten“, so Headcoach Marc Vilas.

Trotz einem spielfreien Wochenende gab Coach Vilas seinem Team nicht trainingsfrei, um sich bestmöglich auf die bevorstehende Aufgabe vorzubereiten, die Intensität hochzuhalten und den Rhythmus nicht zu verlieren. Wirklich perfekt verlief die Vorbereitung dennoch nicht. Neben einigen krankheitsbedingten Ausfällen musste Youngster Max Wagner mit Knieproblemen pausieren. Und auch die Fersenverletzung von Kapitän Michael Mayr aus dem Goldbach-Spiel verheilte sich so schnell wie erhofft. „Mit welchem Kader wir in Treuchtlingen auflaufen wird sich voraussichtlich erst kurzfristig entscheiden. Dennoch werden wir als Team alles geben, um den Auswärtsfluch zu brechen und mit einem Sieg nach Vilsbiburg zurückzukehren“, so Vilas.

Man kennt sich, man schätzt sich und man liefert Spitzenspiele am laufenden Band. Die Duelle zwischen dem VfL Treuchtlingen und den Baskets Vilsbiburg kann man mittlerweile getrost als den „Classico“ der 1. Regionalliga Südost bezeichnen. Verlängerungen, Buzzer-Beater, Offensivspektakel pur – in den letzten Jahren war alles dabei was der Basketball-Sport an Spannung zu bieten hat. Ob die Vilsbiburger die Partie auch in diesem Jahr eng gestalten können wird sich zeigen. Treuchtlingen wurde vor der Saison als Titelkandidat Nummer 1 gehandelt. Zu einem über Jahre eingespielten Team um Stefan Schmoll (15,5 Punkte pro Spiel), Simon Geiselsöder (14,0), Tim Eisenberger (13,0) und Claudio Huhn (11,7) konnte man mit dem Ex-Bundesligaspieler Peter Zeis und Robin Seeberger den Kader perfekt verstärken. Zeis feierte mit 18 Punkten zum Saisonstart einen perfekten Einstand, musste die letzten fünf Spiele allerdings verletzungsbedingt pausieren. Sicherlich auch ein Grund warum Treuchtlingen im Oktober ein wenig aus der Bahn geworfen wurde. So musste man drei von vier Spielen verloren geben und fand sich mit vier Punkten aus fünf Spielen auf Rang elf wieder.

Am vergangenen Wochenende fand man im Nachholspiel gegen die OSB Hellenen München mit einem 92:86-Sieg zurück in die Erfolgsspur. „Das hat uns von einer gewissen Last befreit. Der Sieg war für uns sehr wichtig. Wir haben für uns gezeigt, dass wir es können“, zeigte sich Treuchtlingens VfL-Coach Stephan Harlander mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden.

Für die Vilsbiburger kommt der Befreiungsschlag freilich zu einem unpassenden Zeitpunkt, zumal neben dem Selbstvertrauen am Samstag auch Topscorer Peter Zeis in den Kader zurückkehren dürfte. Auf die Vilsbiburger wartet also wahrlich eine Mamutaufgabe, die man gemeinsam als Team dennoch erfolgreich meistern will. 

Foto: Einsatz fraglich – Kapitän Michael Mayr hat seit dem Goldbach-Spiel mit Problemen an der Ferse zu kämpfen, zudem ist auch der Einsatz von Youngster Max Wagner fraglich. Doch egal mit welchem Aufgebot, die Vilsbiburger wollen im vierten Anlauf auswärts endlich erfolgreich sein.