Volleyball Bundesliga gibt Zusage für VolleyPassion 01.11.2018

Volleyball Bundesliga gibt Zusage für VolleyPassion
ViB24.TV DVV-Präsidenten René Hecht (l) und VBL-Präsident Michael Evers (Foto: VBL)

Medieninformation | Volleyball Bundesliga | 01.11.2018

Die Volleyball Bundesliga (VBL) und der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) haben sich am Rande des comdirect Supercup über wichtige Themen ihrer zukünftigen Zusammenarbeit verständigt. Ab der Saison 2019/20 wird auch für Bundesligaspieler die Registrierung im Portal VolleyPassion eingeführt. Vorausgegangen war eine Einigung über die gemeinsame Vermarktung, die Veräußerung von Gesellschaftsanteilen der Volleyball Bundesliga GmbH und die Weiterentwicklung des gemeinsamen Nachwuchskonzepts.

VBL-Präsident Michael Evers dankte dem neuen DVV-Präsidenten René Hecht für die konstruktiven Gespräche: „Die VBL sieht in dem Portal VolleyPassion mit seinen digitalen Angeboten für alle aktiven Volleyballer, Fans und Mitglieder der Volleyball-Familie eine große Chance für die Entwicklung unserer Sportart. Wir befürworten den eingeschlagenen Weg und die Registrierungspflicht ausdrücklich und supporten das Portal VolleyPassion mit attraktivem Content aus den Bundesligen – Spielergebnisse, Tabellen und Statistiken sowie Bewegtbildformate stehen im Vordergrund der Kooperation.“ Auch DVV-Präsident René Hecht dankt dem VBL-Präsidenten und richtet den Blick nach vorn: „Ich wünsche mir für die Zukunft, dass wir – VBL und DVV mit unseren Landesverbänden - alle Volleyballbegeisterten in Deutschland für unsere Online-Plattform VolleyPassion, die der Schlüssel für unsere digitale Zukunft ist, begeistern können.“

Die VBL hatte nach Votum der Bundesligaversammlung im Juni 2018 den Start der Registrierungspflicht für die 1. und 2. Bundesligen zunächst ausgesetzt, um offene Fragen der gemeinsamen Kommunikation und Vermarktung zu klären. Zur Saison 2019/20 wird die Registrierung im Portal VolleyPassion für alle Bundesligaspieler Voraussetzung sein, um eine Spielberechtigung zu bekommen.

Ein weiteres Ergebnis des Gesprächs war der Abschluss der im Kooperationsvertrag von DVV und VBL verabredeten Umstrukturierung der Volleyball Bundesliga GmbH, die bereits vom Hauptausschuss des DVV im Juni 2018 grundsätzlich gebilligt wurde. Der DVV, der zuletzt noch 25,1 Prozent der Gesellschaftsanteile an der VBL GmbH hielt, wird diese an die Volleyball Bundesliga e.V. abtreten. Der Verein, dessen Mitglieder die 75 Bundesligavereine sind, hält damit dann 100 Prozent der Unternehmensanteile der GmbH.

Evers erklärt hierzu: „Die VBL wurde 2007 gegründet, um die Selbstverwaltung der Bundesligisten zu stärken. Seither ist die VBL eine Erfolgsgeschichte. Die Professionalisierung der Bundesligen, der Aufbau des VBL-Centers als Service- und Dienstleister der Bundesligisten sowie unsere Erfolge in der Medienrechtevermarktung sind nur durch diese modernen Strukturen möglich geworden.“ Auch wenn der DVV als Gesellschafter aus der VBL GmbH ausgeschieden ist, haben sich beide Vorstände verständigt, die wechselseitige Vertretung in den Aufsichtsgremien aufrecht zu erhalten. Der DVV-Präsident, der Bundesspielwart und der Bundesschiedsrichterwart werden auch zukünftig im Beirat der VBL GmbH vertreten sein.

Ebenfalls gemeinsam werden VBL und DVV das Nachwuchskonzept zusammen mit den Landesverbänden weiter finalisieren. Hecht ist der Meinung, dass „die gemeinsame Zusammenarbeit in diesem Bereich das Muss ist für eine erfolgreiche, sportliche Zukunft unserer Sportart. Hierbei geht es nicht nur um die Nationalmannschaften und gleichzeitig um eine starke Volleyball Bundesliga, sondern auch um die Bedeutung des Volleyballsports in Deutschland grundsätzlich.“ Michael Evers sagt: „Um eine Trendwende in der Mitgliederentwicklung einzuleiten und weiter erfolgreiche Nationalmannschaften zu haben, muss die Volleyball-Familie zusammenstehen. Die Bundesligisten verstehen sich als Leuchttürme für unseren Sport und sind bereit, sich dieser Verantwortung noch stärker zu stellen. Hierzu wollen wir das bereits im Januar initiierte gemeinsame Konzept mit dem DVV und den Landesverbänden verwirklichen. Ich hoffe, dass wir hierzu in den kommenden Monaten den Durchbruch in den ausstehenden Gesprächen schaffen werden.“

Für Informationen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Dominik Drutschmann
Manager Digitale Medien und PR
Volleyball Bundesliga GmbH Stralauer Platz 34 10243 Berlin
T +49 30 200 50 70 16 F +49 30 200 50 70 25